Kessling mit Flüchtlingen bei PK

PM: Tempohomes am BEHALA Oberhafen in der Wilhelmstadt

Am 22.06.2017 nutzte auch die WisS den sogenannten “Tag der offenen Tür”, um die neue Flüchtlingsunterkunft in der Spandauer Wilhelmstadt (BEHALA am Oberhafen 31) zu inspizieren. Im Dialog mit dem Mitarbeiter des Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten sowie dem bezirklichen Migrationsbeauftragten nahm man die einzelnen Räumlichkeiten in Augenschein. Wohnbereich, Sanitäreinrichtung und Gemeinschaftsräume. Soweit alles vorhanden, jedoch jeweils auf dem wirklich einfachsten Level. Das ist besser als jedes Zeltlager im Nahen Osten, keine Frage. Viel mehr jedoch nicht.

Etwas mehr Platz in den Räumen wäre für die untergebrachten Menschen wünschenswert gewesen. Die Aussenanlage erscheint für Kinder völlig ungeeignet. Ein Tempohome ist besser als ein Notbehelf, aber kein echtes “Zuhause”.

Die Unterkunft mit insgesamt 256 Plätzen soll in der Woche vom 26.06.2017 bis 30.06.2017 überwiegend mit Familien aus anderen Spandauer Unterkünften belegt werden.

“Die Inbetriebnahme dieses Tempohomes dauerte wegen der Baumängel lange genug und war längst überfällig, damit nach der Motardstraße auch zeitnah die Mertensstrasse geschlossen wird” führt Jürgen Kessling – zuständiger Sprecher für Integration bei der WisS – weiter aus. “Dafür haben wir uns schon sehr lange im Bezirk eingesetzt!”

Es muss sich endlich wieder mehr bewegen in der Integrationspolitik in und für Spandau.

Der Vorstand (Jürgen Kessling und Michael Althoff)